Channeln - Die Heilerin im Woid - Claudia Leandra König

Claudia Leandra König
Direkt zum Seiteninhalt

Channeln

Spiritualität
Channeln bedeutet Kanal sein für die Spirits, um Botschaften und Energie durch das Medium zum Publikum zu bringen.

Das bedeutet, dass ein Medium ein Botschafter und Energie-Übermittler für die Spirits ist und weder Botschaft noch Energie vom Medium selbst kommen, sondern lediglich durch ihn. Bei Channelings werden überwiegend Botschaften und Energien gechannelt, es können aber auch weitere Bereiche gechannelt werden, z.B. Farben, Bilder, Symbole, Töne, Musik, Tänze usw.

Ein Medium empfängt Botschaften mit ihren Sinnen, d.h. sie kann etwas hören, sehen, fühlen oder es einfach wissen (durch  die Verbindung zur Quelle oder zu ihrer Seele) und formt es dann in die Sprache damit es das Publikum versteht. Bei Claudia Leandra sind alle Sinne zu den Spirits fein ausgeprägt, ihre größte Qualität ist jedoch das Fühlen, so dass bei Channelings ihre eigene Ausdrucksweise mit einfließen kann.

Gechannelt werden kann in beliebiger Position. Am pragmatischsten ist es jedoch bei Gruppenchannelings, wenn Medium wie auch Publikum sitzen, die Augen geschlossen haben und sich freuen, was dann durch das Medium kommt. Zudem sind Gruppenchannelings wegen der sich bildenden Gruppenenergie etwas Besonderes. Channelings funktionieren aber auch durch lesen eines Channelings oder durch hören einer Channel-CD etc., also ohne direkte Anwesenheit des Mediums, denn die Energie kommt ja ohnehin von den Spirits und da spielt die Art wie das Channeling präsentiert wird keine Rolle. Maßgebend ist ja immer die Absicht des Zuhörers.

Channeln wirkt so, wie es die Seele des Empfängers, des Zuhörers etc. erlaubt. Es ist somit unbedeutend, was das Ego oder der Verstand des Empfängers  oder auch des Mediums für Wünsche hat, denn die Entscheidung ob, wie und wann etwas wirkt trägt alleine die Seele des Empfängers und das gilt es wertfrei anzunehmen.

Jedes geistige Wesen hat durch die Verbundenheit mit allem zusätzlich zur Energie aus der Quelle eine eigene, individuelle Energie. Diese Energien werden auch mit den Channelings von Botschaften durch das Medium mit übermittelt und machen den größten Teil des Channelvolumens aus, ob wir das nun bewusst mit unserem Verstand wahrnehmen oder nicht, das spielt keine Rolle. Denn die Seele ist viel größer als der Verstand es jemals sein kann und kann daher viel mehr aufnehmen und verstehen als rein rationales Denken leisten kann.

Worte können deshalb niemals alles aussagen was übermittelt werden soll, vielmehr werden sie als eine Art Taxi benutzt, um uns die Richtung zu weisen. Sie hinterlassen uns sozusagen einen Energieabdruck in unserem Herzen. Das ist in etwa so wie mit der Kommunikation unter Menschen auch: Nicht nur das gesprochene Wort hat eine Bedeutung, sondern viel bedeutender ist es, wie es gesagt wurde (z.B. liebevoll und freundlich) und mit welcher Körpersprache es gesagt wurde (z.B. liebevolle Geste und Zuneigung).

Bei Channelings fühlt man meist nicht immer das Gleiche, auch wenn vom gleichen geistigen Wesen gechannelt wird, denn jedes Channeling ist einmalig, so wie auch jeder Mensch einmalig ist. Und selbst ist man ja auch nicht immer in der gleichen Stimmung oder die persönliche Situation und die Umstände haben sich geändert etc. Man kann aber auch tendenziell wenig spüren, das hängt von unserer Wahrnehmungsfähigkeit ab und ob wir Gefühle zulassen können oder zurückhalten und es uns nicht erlauben zu fühlen. Zudem können persönliche Vorbehalte gegenüber Spirituellem ein Hinderungsgrund sein, die Ernährung behindern oder tausend anderer Gründe mehr. Auch ist es oftmals so, dass wir nur das wahrnehmen, was wir wahrnehmen wollen. Manche Menschen fühlen etwas, andere hingegen erhalten visuelle Reize meist in Form von Licht oder Farbe und wieder andere wissen ganz einfach, dass etwas Besonderes mit ihnen passiert, ohne intensiv etwas zu fühlen oder alles zusammen.

Wenn man sich in der Energie eines Geistigen Wesens Zuhause fühlt, Channelings von diesem Wesen also schon sehr oft gehört  hat, dann kann es sein, dass man nicht mehr so viel fühlt wie zu Beginn, als man die ersten Channelings gehört hat. Das liegt dann nicht daran, dass die Energie weniger wird, sondern daran, dass man mit der Energie tief verschmolzen ist und es sozusagen zur eigenen wurde und ein Zeichen dafür ist, wie hoch die eigene Energie und das eigene Bewusstsein schon fortgeschritten ist. In diesem Fall kann man sich glücklich schätzen und man wird sich mehr auf die Botschaften konzentrieren können.

Das ist in etwa so wie mit einem Wintermantel im kalten Winter: Wenn wir keinen haben, dann haben wir vermutlich ein Gefühl des Mangels und frieren. Wenn wir dann aber einen Wintermantel haben und tragen, dann fällt es uns womöglich nach kurzer Zeit gar nicht mehr auf, das wir nicht mehr frieren, sondern der Mantel wärmt uns ohne das wir bewusst daran denken.

Mit Channeln wird die gigantischste Bibliothek sowie das größte und reinste Energiedepot angezapft, das wir uns gar nicht mehr vorstellen können.
Zurück zum Seiteninhalt